Donnerstag, 26. September 2013

Pünktlich zur Saison - Pflaumen-Birnen-Pie


Naja, nicht ganz püntklich. Die Pflaumensaison ist ja nun fast schon wieder vorbei. Wir haben ja auch einen Pflaumenbaum im Garten. Doch Dummerweise wollte der dieses Jahr nicht so recht. Und da ist das Pflücken dann sehr mühsam. Dennoch hatte ich in 5 Minuten über ein Kilo Zwetschgen - und zwar frisch vom Markt :-) Aber dafür waren die Birnen aus dem Garten. Hier nun also meine (wieder mal aus der "Lecker" nachgebacken, aber ich muss da ja auch mal ein bisschen was ausprobieren und nicht immer nur anschauen)

Pflaumen-Birnen-Pie



Zutaten für 1 große Tarte-Form (28 cm)
oder 4 kleine Formen (12 cm):

Für den Teig

450 g + etwas Mehl
100 g Zucker
Prise Salz
300 g kalte + etwas Butter

Für die Füllung

100 g Mandelstifte
800 g Pflaumen/Zwetschgen
4 reife Birnen (ca. 800 g)
2 TL Speisestärke
2 EL Zucker
100 g Puderzucker
1 EL Zitronensaft


Für den Teig 450 g Mehl, Salz, 300 g Butter in Stückchen und 2-3 EL kaltes Wasser in eine Schüssel geben. Mit den Knethaken des Handrührgerätes krümelig vermischen, dann mit den Händen zu einem Teig verkneten, der gerade so zusammenhält (sollte es nicht klappen, noch etwas Wasser zugeben). Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt ca. 1 Stunde kalt stellen.

Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten und herausnehmen. Pflaumen waschen, halbieren, entsteinen und in Spalten schneiden. Birnen schälen, vierteln und in Stücke schneiden. Mit Pflaumen, Mandeln, Stärke und Zucker vermischen.

Backofen vorheizen (200°C E-Herd, 175°C Umluft). Für den Boden gut die Hälfte Teig (bei 4 kleinen Formen den Teig in 4 Teile teilen) auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund (ca. 34 cm) ausrollen. Form damit auslegen (das war bei mir etwas gefriemel, aber es hat sich gelohnt), am Rand andrücken und den Boden mit einer Gabel ein paar mal einstechen.

Für den Deckel Rest Teig ebenfalls auf etwas Mehl rund (ca. 30 cm) ausrollen (bei kleinen Formen einfach aus dem Rest 4 "Deckel" ausrollen). Obstmix auf dem Teigboden verteilen und den Deckel mithilfe einer Teigrolle über die Früchte legen. Überstehende Teigränder entfernen und am Rand etwas andrücken. Mit einem kleinen Messer rundherum, ca. 3 cm vom Rand entfernt schmale "Lüftungslöcher" einschneiden, damit der Dampf beim Backen ausweichen kann. Im heißen Ofen auf unterer Schiene 40-50 Minuten backen. Sollte die Tarte zu dunkel werden, mit Alufolie für die restliche Backzeit abdecken.

Pie abkühlen lassen und aus der Form heben. Wer möchte kann aus Puderzucker und Zitronensaft und 1-2 EL Wasser noch einen Guss herstellen und den darüber verteilen - den habe ich allerdings irgendwie vergessen :-) Aber es hat trotzdem sehr lecker geschmeckt. Vor allem frisch aus dem Ofen, noch lauwarm und knusprig *hhhmmmmhh*


Ich wünsche Euch allen schonmal ein tolles Wochenende mit schönen Herbst-Spaziergängen!
Ganz liebe Grüße
Nicole


Bei Küchenplausch gibt es bei dem Pflaumen-Event schöne Preise zu gewinnen!

Montag, 23. September 2013

Der Herbst ist ganz nah - Kürbissuppe mit Croutons

Hach, der letzte Post ist nun auch schon wieder eine Woche her. Aber in dieser Woche hat sich auch ein bisschen was getan. Ich habe endlich Bescheid bekommen, dass ich meine Prüfung bestanden habe und ich habe nun auch eine feste Stelle, auf der ich seit heute sitze. Das war ein richtig erleichterndes Gefühl, zu wissen, dass man um nichts mehr bangen muss und nach der Arbeit nicht denken muss "eigentlich müsste ich ja noch was lernen..."

Am Freitag wird dann mit allen gefeiert und nächste Woche gehe ich zur Belohnung noch ein bisschen Shoppen, mal sehen was sich so finden lässt.

Und dann möchte ich natürlich noch ganz herzlich meine neuen Leserinnen begrüßen! Es freut mich wirklich sehr, dass es Euch bei mir gefällt!

Jetzt aber zu meinem Rezept für heute. Nachdem der Herbst ja jetzt doch schon ganz nah bei uns ist (abgesehen von den letzten warmen Tagen diese Woche), gab es zu Hause auch schon die erste Kürbissuppe. Nach einem Spaziergang genau das richtige, um sich ein bisschen aufzuwärmen.



Ihr braucht für 4 Teller:

ca. 1 kg Hokkaido-Kürbis
 3 große Kartoffeln
1 TL Butterschmalz oder Öl
ca. 1 1/2 Liter Gemüsebrühe
1 Becher Sahne
2 Scheiben Brot (Bauernbrot)
Salz, Pfeffer, evtl. Curry
1 EL Butter



Den Kürbis waschen (schälen ist nicht notwendig), aufschneiden, die Kerne entfernen und in grobe Würfel schneiden. Kartoffeln schälen und ebenfalls würfeln. In einem größeren Topf Butterschmalz oder Öl erhitzen und die Kürbis- bzw. Kartoffelwürfel darin kurz anbraten lassen. Mit Gemüsebrühe ablöschen und auffüllen, bis das Gemüse gut damit bedeckt ist. Das ganze ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis die Würfel weich sind. In der Zwischenzeit das Brot in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne in Butter knusprig braten, evtl. auf Küchenkrepp abkühlen lassen.

Die Suppe pürrieren, einen halben Becher Sahne zugeben, mit Salz, Pfeffer und etwas Curry abschmecken und nochmal kurz mit dem Pürrierstab aufschlagen. Sollte Euch die Suppe noch zu dickflüssig sein, noch etwas Gemüsebrühe zugeben und evtl. nachwürzen. Die Suppe mit der restlichen Sahne, etwas Kürbiskernöl (Balsamico-Creme macht sich auch gut) und den Croutons anrichten und schmecken lassen!


Eine Frage hätte ich dann heute noch an Euch:
Was wäre Euch wichtig zu lernen, wenn ihr als völliger Kochneuling in einen Anfängerkochkurs gehen würdet? Ich weiß, dass das unter euch warscheinlich nicht der Fall ist, aber ich möchte einfach mal Eure Meinung dazu hören...oder ist doch ein Kochneuling dabei? Dann umso besser ;-)

Soo nun mache ich es mit wieder mit einem Tee gemütlich. Ich hoffe ihr kuschelt Euch auch schön auf's Sofa und genießt den Abend.

Herbstliche Grüße,
Nicole

Montag, 16. September 2013

Das wohl letzte Sommergebäck - Mini-Käseküchlein mit Brombeeren

Sooo ihr Zuckerschnuten. Nun müssen wir uns wohl damit abfinden, dass der Sommer vorbei ist und der Herbst kommt. Aaaaber vorher gibts noch schnell ein Beeren-Rezept. Und zwar mit Brombeeren. Ist schon nicht schlecht, wenn man von "Schwiegermama in Spe" mit Obst aus dem Garten versorgt wird :-)  Dieses Wochenende gabs Birnen. Aber dazu bald.

Das ist eigentlich auch ein recht einfaches Rezept, was schnell zusammengerührt ist.

Mini-Käseküchlein mit Brombeeren


Für ca. 20 Stück braucht ihr:

700 g Doppelrahmfrischkäse
80 g Zucker
2 Eier + 1 Eigelb
etwas abgeriebene Zitronenschale
Fett für die Form
1 Rolle Filo- oder Yufkateig
(gibt's im Kühlregal gut sortierter Supermärkte)
 eine Müslischüssel voll Brombeeren
Puderzucker

 
Die Brombeeren mit Puderzucker (nach Belieben) pürrieren und durch ein Sieb rühren (falls Euch die Kerne der Beeren stören).

Für die Füllung den Frischkäse, Zucker, Zitronenschale, Eier und Eigelb mit dem Handrührgerät gut verrühren.

Backofen vorheizen (E-Herd 175°C, Umluft 150°C). Ein Muffinbackblech (12 Mulden) fetten, die Yufkateigblätter "ausrollen" und je 5 Blätter in 4 gleich große Quadrate schneiden. Dann immer 2 Quadrate versetzt übereinander legen und die Mulden vom Muffinblech damit auslegen. Dann gut halb voll mit der Frischkäsecreme füllen und je ca. 1 TL Brombeersoße daraufgeben. Mit einem Zahnstocher oder einer Gabel leicht "verrühren". Im heißen Ofen ca. 20 Minuten backen, bis die Ränder der Teigblätter leicht braun werden. Die Küchlein abkühlen lassen, noch warm aus der Form heben und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen. Dann das ganze von vorne, bis Blätter und Creme aufgebraucht sind :-).

Statt der pürrierten Brombeeren könnt ihr natürlich auch einfach rote Marmelade nehmen, so wie im Originalrezept aus der "Lecker Bakery". Habe es nur leicht abgewandelt.


Ich finde diese kleinen Küchlein echt lecker für "zwichendurch" und ganz nebenbei machen sie auch ein bisschen was her.

Das war es dann für heute von mir.
Bis bald ihr Lieben!
Nicole



Montag, 9. September 2013

Zuckersüße Mini-Gugl

Hallo ihr Lieben!

ich hoffe, euch geht es gut? Ja, ich lasse auch mal wieder was von mir hören. Hach, irgendwie war die letzten Tage immer so viel anderes los und jeden Tag dachte ich mir "heute schreibst du den Post"... naja... dachte ich... Außerdem musste man ja auch die wohl letzten Sonnenstrahlen genießen :-) Ha, doch noch ne gute Ausrede gefunden.

Also zurück zu den Mini-Gugl...hm..Gugls? Gugln? Egal, es sind jetzt einfach mal Gugls. Vor ca. 2 Wochen in der Mittagspause, es war schönes Wetter, ging ich zur Tür raus und direkt gegenüber befindet sich ja eine Welt*ild-Filiale. Ach, da könnte man ja mal reinschauen. Rausgekommen bin ich dann mit einer Mini-Gugl-Form und einem Backbuch dazu (im Set von "DERGUGL"). Die musste natürlich auch gleich eingeweiht werden.

Ausprobiert habe ich als erstes die Himbeer-Kokos-Gugl. Eine sehr gute Kombi, wie ich finde. Ich finde Kokos toll (egal ob in süßen oder herzhaften Gerichten) und Himbeeren auch. Und etwas Marzipan ist auch drin, mag ich auch.



Für ca. 18 Gugl braucht ihr:

20 g Butter und Mehl für die Form 
30 g Butter
20 g Marzipanrohmasse
20 g Puderzucker
Mark von 1/4 Vanilleschote
1/2 TL Rum
1 Ei
25 g Mehl
15 g gemahlene Mandeln
25 ml Kokosmilch
35 g Kokosraspeln
Butter zum Anrösten
35 g frische Himbeeren



Die Zutaten vor der Zubereitung auf Zimmertemperatur bringen. Gugelhupfformen einfetten und mit Mehl bestäuben. Backofen auf 210 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Butter mit Marzipan langsam erhitzen, mit gesiebtem Puderzucker, dem Vanillemark und dem Rum glatt rühren. Das Ei unterrühren und sehr schaumig schlagen. Mehl sieben, mit den Mandeln darunter mischen und Kokosmilch unter die Masse mengen.

Kokosraspeln kurz und bei geringer Temperatur in der Pfanne mit wenig Butter rösten. Die gerösteten Kokosraspeln unter die Masse mischen, frische Himbeeren leicht pürieren oder mit einer Gabel zerdrücken und unterheben.

Teig in die Gugelhupfformen füllen und im vorgeheizten Backofen im unteren Drittel ca. 13 Minuten backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und herauslösen.

Ich habe der einfachheit halbe die Kokosraspeln nicht geröstet und auch den Rum und die Kokosmilch weggelassen, statt dessen einen Schluck normale Milch zugegeben.

Die kleinen Küchlein finde ich ja sooo süß und ich finde, sie machen sich auch gut als kleine "Häppchen" für mehrere Leute.


So, nun mache ich es mir mit der ersten Tasse Tee gemütlich. Ich will den Sommer ja noch garnicht gehen lassen, von mir aus könnte er noch ein paar Wochen bleiben. Aber da wird uns wohl nichts anderes übrig bleiben.

Habt einen schönen kuscheligen Abend!
Lg Nicole
designed with love by beautiful dawn designs