Sonntag, 16. April 2017

Frohe Ostern // Bärlauch-Gnocchi mit Tomaten-Frischkäse-Soße

Erstmal wünsche ich Euch noch ein frohes Osterfest mit Euren Lieben und einen fleißigen Osterhasen!


Bevor nun die kurze Bärlauch-Saison wieder vorbei ist, habe ich schnell noch ein Rezept für Euch. Und zwar habe ich mich vor ein paar Tagen an Bärlauch-Gnocchi versucht, mit einer fix gemachten Tomaten-Frischkäse-Soße. Und für's erste Mal sind sie garnicht so schlecht geworden :-) Früher mochte ich Bärlauch ja überhaupt nicht, aber mittlerweile mag ich den Geschmack mal ganz gern, ob als Suppe, als Spätzle oder eben Gnocchi. Nun reicht es dann aber auch wieder. Der Rhabarberkuchen steht auch schon in den Startlöchern ;-) 




 Zutaten für ca. 6 Portionen

1 kg mehlige oder
vorwiegend festkochende Kartoffeln
200 g Hartweizengrieß
(Weichweizengrieß geht notfalls auch)
250 g Mehl
Salz
50 g Bärlauch
(1 EL Butter)


2 Knoblauchzehen
1 rote Paprika
2 EL Olivenöl
500 g passierte Tomaten
100 g Frischkäse
Italienische Kräuter
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer



Zubereitung

Zuerst die Kartoffeln in Salzwasser kochen. Ich habe sie gleich mit Schale gekocht. In der Zwischenzeit den Bärlauch waschen und im Mixer fein zerkleinern. Wenn die Kartoffeln gar sind, noch heiß mit einer Kartoffelpresse durchpressen, das geht auch gleich mit Schale, die bleibt dann in der Presse übrig. Wenn man keine Kartoffelpresse hat, kann man die Kartoffeln bestimmt auch mit einem Kartoffelstampfer fein stampfen, das habe ich aber noch nicht ausprobiert. Dann gleich mit dem Mehl, Grieß, Salz und Bärlauch zu einem Teig verkneten und am Besten abschmecken, denn der verträgt ruhig etwas Salz. Danach den Teig in einer Schüssel etwas stehen lassen, bis er kalt ist.

Nun werden Gnocchi geformt. Dabei kann man ruhig großzügig mit Mehl auf der Arbeitsfläche arbeiten; sollte der Teig noch recht klebrig sein, noch etwas Mehl einkneten. Dann aus dem Teig etwa daumendicke Rollen Formen, diese in ca. 1 cm dicke Stücke schneiden und wer möchte, kann mit der Gabel noch ein Muster rein drücken. Die Gnocchi werden dann nach und nach nur kurz in kochendem Salzwasser gegart, bis sie oben schwimmen. Das dauert vielleicht so 2 Minuten. Ich habe sie dann abgeschöpft und auf Backpapier gelegt.

Für die Soße den Knoblauch fein hacken oder pressen, die Paprika in kleine Würfel schneiden. Zuerst Knoblauch in Olivenöl andünsten, dann die Paprika zugeben und etwa 5 Minuten mitdünsten. Nun die passierten Tomaten zugeben und köcheln lassen, bis die Paprikawürfel weich sind. Zum Schluss den Frischkäse einrühren (bei Bedarf mit etwas Wasser verdünnen) und mit den Gewürzen und Kräutern abschmecken. Die Gnocchi habe ich dann noch in etwas Butter kross angebraten, das mögen wir ganz gerne. Mit Soße und Parmesan bestreut servieren. Guten Appetit!


Wir machen es uns jetzt wieder gemütlich und dann
noch einen kleinen Osterspaziergang.

Liebe Grüße
Nicole



Montag, 10. April 2017

Schnelle DIY-Deko für die Ostertafel

Heute gibt's nichts Süßes, sondern ich habe mal eine schnelle Deko-Idee für Euch, die Ihr wunderbar für die Ostertafel verwenden könnt. Und zwar kupferfarbene Eier als Mini-Vasen. Bei uns ziert die Deko momentan den Esstisch. Jaja, ich weiß, der "kupfertrend" ist eigenlich auch schon vorbei; ändert aber nichts daran, dass ich es trotzdem noch hübsch finde. Zudem ist mir letztens die Sprühdose (ist schon etwas älter, wie man sieht) wieder in die Hände gefallen und wollte auch mal wieder benutzt werden.




Für diese kleine Bastelei braucht ihr auch garnicht viel:




  • weiße, leere Eierschalen
  • Sprühfarbe kupfer metallic
  • Gummihandschuhe
  • Zeitung als Unterlage
  • Schaschlikstäbchen und Blumentopf oder Glas zum Trocknen



 
 So geht's:

In die Eier habe ich zuerst mit einer Nadel ein kleines Loch in die Oberseite gepiekst und dieses immer weiter ausgeweitet, bis der Inhalt von selber rausfließen kann (bitte nur ein Loch oben machen, sonst läuft dann natürlich das Wasser später unten raus :-) )
Das Ansprühen macht man am Besten draußen, ich habe vorsichtshalber mal den ganzen Balkontisch mit Zeitung ausgelegt, man weiß ja nie, bei meinem Talent.
Nun die Gummihandschuhe anziehen und die Eier ansprühen. Ich habe sie dazu mit der Öffnung über einen Finger gestülpt, so landen schon keine Abdrücke auf dem Ei. Manche habe ich komplett angesprüht, manche nur ca. bis zur Hälfte; so bekommt man auch diesen leichten Ombré-Look.
Zum Trocknen habe ich die Eier dann auf Schaschlickspieße gesteckt und diese in einem Übertopf verteilt. Nach ein paar Stunden sind sie trocken und können beliebig mit kleinen Blümchen dekoriert werden.




Die Mini-Vasen können z.B. mit etwas Ostergras in eine ausgeschnittene Eierschale gestellt werden.
Die Betoneier hatte ich noch von letztem Jahr.

 


Die Deko macht sich auch gut auf einer schwarzen Schale.
Und nun viel Spaß beim Nachbasteln.

Sonnige Grüße
Nicole


Montag, 3. April 2017

Schnelles Mascarpone-Mango-Schichtdessert

Von den Osterhasen-Cupcakes letztens hatte ich noch Mascarpone-Creme übrig, da ich diese relativ dünn aufgestrichen hatte. Und da ich ja auch immer ungern was wegwerfen möchte, ist aus dem Rest wieder mal ein schnelles Schichtdessert entstanden. Diesmal mit Mango und Butterkeksen. Zur Mascarpone-Creme habe ich noch etwas Joghurt gegeben, das macht das ganze etwas leichter.

Von solchen Desserts gibt es ja schon ein paar auf dem Blog - ich seh schon, ich hab da irgendwie ein Faible für. Aber das ist auch einfach super schnell gemacht, lecker und sieht schön aus. Also, wenn ihr für die nächste Feier noch einen Nachtisch braucht, dann nix wie los. Auch super für den nächsten Grillabend; die Mango sorgt für eine frischen, sommerlichen Geschmack. Die lieb ich ja sowieso.



 Zutaten für 4 Gläser

250 g Mascarpone
100 g Schlagsahne
100 g Naturjoghurt
 ca. 3 EL Zucker (nach Bedarf)
1 reife Mango
ca. 10 Butterkekse



Zubereitung

Die Sahne steif schlagen. In einer anderen Schüssel die Mascarpone mit dem Zucker cremig rühren, dann den Joghurt unterrühren und die Sahne unterheben (evtl. noch Zucker zugeben, je nach Geschmack). Die Mango schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Butterkekse grob zerbröseln. Nun geht es schon ans Schichten: Keksbrösel - Mascarponecreme - Mangowürfel, das Ganze wiederholen und evtl. mit einem Rest Creme und Schokostreusel etwas verzieren.



Am Wochenende habe ich auch schon den ersten Rhabarber verbacken, da konnte ich dann im Supermarkt doch nicht dran vorbei gehen. Das Rezept dazu gibt es bald hier.

Liebe Grüße
Nicole



designed with love by beautiful dawn designs